Meisterschulen
am Ostbahnhof

Elektrotechnik

Imagefilm

Imagefilm Meisterschule Elektro­technik und Informations­technik, 1:07 Minuten

Bildungsziel

Wir bereiten Sie auf alle 4 Teile der Meister­prüfung im Elektro­techniker-­Handwerk mit dem Schwerpunkt Energie- und Gebäude­technik vor.

Sie erwerben bei uns die Befähigung zur

  • meisterlichen Ver­richtung der im Elektro­handwerk gebräuch­lichen Arbeiten.
  • technischen Führung und Weiter­entwicklung eines Handwerks­betriebes, inklusive Personal­führung und Personal­entwicklung.
  • selbstständigen betriebs­wirtschaftlichen Führung eines Handwerks­betriebes.
  • qualifizierten Lehrlings­ausbildung und zur Personal­führung bzw. Personal­entwicklung.

Aufnahmebedingungen

Es stehen 130 Studien­plätze für Elektro­technik zur Verfügung. Die Anzahl der Studien­plätze wird entsprechend §  2 der Zulassungs­satzung festgelegt.

Eine Aufnahme ist möglich, wenn die Voraus­setzungen für die Zulassung zur Meister­prüfung gegeben sind. In aller Regel ist dies der Fall, wenn ein Nachweis einer erfolgreich abgelegten Gesellen- oder Facharbeiter­prüfung im Berufsfeld Elektro­technik vorliegt.

Übersteigt die Zahl der Bewerber zum 31.12. des Vor­jahres die Zahl der verfüg­baren Ausbildungs­plätze, so wird ein Auswahl­verfahren durchgeführt. In einem Punkte­system werden folgende Kriterien gewürdigt:

  • Leistungen bei der Gesellen­prüfung
  • berufs­spezifische Aus­zeichnungen
  • berufs­bezogene Fortbildungs­kurse
  • Berufsjahre
  • Härtefälle

Prüfungen

Die Studierenden an der Meisterschule Elektro­technik werden in 18 Fächern sowohl theoretisch als auch praktisch auf alle 4 Teile der Meister­prüfung im Elektro­techniker­handwerk mit dem Schwer­punkt Energie- und Gebäude­technik sowie auf ihre berufliche Zukunft als Elektro­techniker­meisterin bzw. Elektro­techniker­meister vorbereitet.

Im Laufe des Schul­jahres finden in allen Unterrichts­fächern regel­mäßige Leistungs­kontrollen statt.

Der Unterricht endet im Juli mit der Ablegung der Meister­prüfung im Elektro­techniker­handwerk. Nach erfolg­reichem Prüfungs­abschluss bekommen alle Absol­venten Ihr Meister­prüfungs­zeugnis und im Dezember Ihren Meister­brief von der Handwerks­kammer für München und Ober­bayern ver­liehen.

Bildungsinhalte

Hier finden Sie wichtige Infor­mationen über unsere Bildungs­inhalte:

Meisterprüfung Teil 1

  • Installations- und Steuerungs­technik (Klein­steuerung, SPS, EIB/KNX)
  • Kommunikations­technik (Antennen­technik, Telefon­anlagen, EDV-­Netzwerke)
  • VDE-Messungen (Anlagen­prüfung und Geräte­prüfung)
  • Netz­analyse (Neutralleiter­belastung, Oberschwingungs­belastung)

Meisterprüfung Teil 2

  • Betriebs­organisation
  • Auftrags­abwicklung (Kalkulation)
  • Planung elektrischer Anlagen
  • Installations- und Sicherheits­vorschriften (VDE, TAB, BGV)
  • Leitungs­berechnungen
  • Beleuchtungs­technik
  • Grundlagen der System­elektronik
  • Grundlagen elektrischer Maschinen
  • Grundlagen der Wärmetechnik
  • Erneuerbare Energien (ins­besondere Photo­voltaik)

Meisterprüfung Teil 3

Handlungs­feld 1 - Wett­bewerbs­fähigkeit von Unternehmen beurteilen

  • Bilanz­aufbereitung und -inter­pretation
  • Kosten- und Leistungs­rechnung
  • Handwerks- und Gewerbe­recht

Handlungs­feld 2 - Gründungs- und Übernahme­aktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten

  • Betriebs­gründung und -übernahme
  • Investitions-, Liquiditäts- und Finanz­planung
  • Steuerrecht

Handlungs­feld 3 - Unternehmens­führungs­strategien entwickeln

  • Personal­planung und Mitarbeiter­führung
  • Sozial­versicherungs­recht
  • Arbeits­recht

Meister­prüfung Teil 4

Handlungs­feld 1 - Ausbildungs­voraus­setzungen prüfen und Aus­bildung planen

  • Vorteile und Nutzen der betrieb­lichen Aus­bildung
  • Personal­planung und Ausbildungs­bedarf
  • Ausbilder­eignung

Handlungs­feld 2 - Ausbildung vor­bereiten und Ein­stellung von Aus­zubilden­den durch­führen

  • Planung von Einstellungs­verfahren
  • Berufs­ausbildungs­vertrag
  • Betrieb­licher Ausbildungs­plan

Handlungs­feld 3 - Aus­bildung durch­führen

  • "Lernen lernen"
  • Unter­stützung bei Lern­schwierigkeiten
  • Umgang mit Kon­flikten

Handlungs­feld 4 - Aus­bildung ab­schließen

  • Spezifische Hilfen zur Prüfungs­vorbereitung
  • Vermeidung von Prüfungs­angst
  • Beratung zu Weiter­bildungs­möglichkeiten

Zusatz­qualifikatio­nen

  • Umgang mit fach­spezifischen Software­produkten (DDS, KWP u.a.)
  • Diverse Firmen­schulungen (mit Zertifikat) im Gebäude der Meister­schule zu speziellen Einzel­themen
  • Anrechnung des SPS-Unterrichts beim Erwerb der Qualifi­kation »SPS-Fachkraft«
  • MS-Office 2019 (Word, Excel, Powerpoint)
  • KNX-Zertifikat
  • Sach­kunde­nachweis für den An­schluss elek­trischer An­lagen an das Nieder­spannungs­netz bei ent­sprechen­der Leis­tung im Teil 2 der Meister­prüfung

Unsere Kompetenzen

50 Jahre Meister­schule Elektro­technik – eine Erfolgs­geschichte

Wir „machen“ Meister­innen und Meister - und das mittler­weile seit 50 Jahren.

Dabei müsste es unter genauer Betrach­tung eigent­lich heißen: Wir „machen“ Best­meister­innen und Best­meister. Konnten wir doch in den vergangenen 10 Jahren neunmal die Best­meisterin bzw. den Best­meister im Elektro­handwerk für München und Ober­bayern stellen.

Dieser Erfolg erscheint umso erstaun­licher, wenn man berücksichtigt, dass an der jährlichen Meister­prüfung im Elektro­handwerk ungefähr 250 Frauen und Männer teil­nehmen. Auch im Jahr 2019 kam mit Herrn Stefan Klotz der Best­meister aus unserem Hause.

Der Bestmeister des Jahrgangs 2019 im Elektro­techniker-Handwerk Herr Stefan Klotz, zusammen mit dem Präsidenten der Handwerks­kammer für München und Ober­bayern Herr Franz Xaver Peteranderl (links) und dem Haupt­geschäfts­führer der Handwerks­kammer Herr Dr. Frank Hüpers (rechts) am Tag der Meister­brief­verleihung im ICM der Messe München.

Bestmeister Elektrotechnik und Informationstechnik 2018

Die Best­meister des Jahr­gangs 2018 im Elektro­techniker-Handwerk Herr Florian Mühl­berger (Mitte) und im Informations­techniker-Handwerk Herr Andreas Obermaier (2.v.r.) mit dem ehe­maligen Bereichs­leiter der Meister­schule Elektro- und Informations­technik Herr Hans-Jürgen Schul­meister, der Lehrkraft Herr Franz Puschner und dem aktuellen Leiter der Meister­schule Elektro- und Informations­technik Herr Andreas Rohmer (v.l.n.r.).

Doch was macht den Erfolg der Meister­schule Elektro­technik aus?

Lassen wir dazu doch einmal einen ehe­maligen Schüler zu Wort kommen.

Jakob Kaffl, Schuljahr 2016/17:
Das Beste an der Meister­schule Elektro­technik…
„ist für mich die Tatsache, dass mich die Schule nicht nur fachlich, sondern auch persönlich enorm weiter­gebracht hat. Durch das motivierte Lehrerteam, die richtige Mischung aus Praxis- und Theorie­unterricht sowie die moderne Ausstattung werden die Inhalte gut vermittelt. Dadurch wird eine perfekte Grundlage für das spätere Berufsleben als Meister geschaffen.“

Herr Jakob Kaffl, geboren 1995 in München, hat im Schuljahr 2016/17 die Meister­schule Elektro- und Informations­technik besucht und im Sommer 2017 die Meister­prüfung im Elektro­techniker-Handwerk erfolgreich „gemeistert“. Im Anschluss an die Meister­schule hat er den Betriebswirt des Handwerks abgelegt. Seit Januar 2018 ist Herr Kaffl als selbst­ständiger Elektro­techniker­meister tätig. Er hat sich auf den Bereich der Gebäude­automation spezialisiert.

Das Kollegium der Meister­schule Elektro­technik besteht aus einer gesunden Mischung an Lehrern mit aka­de­mischem Ab­schluss und Fach­lehrern, die ihre Er­fahrung aus der beruf­lichen Praxis und zum Teil aus einer Selbst­ständigkeit mit in die Schule einbringen.

Unser Kollegium

  • besitzt lang­jährige Erfahrung in der Vor­bereitung von Schüler­innen und Schülern auf alle 4 Teile der Meister­prüfung.
  • ist in den Prüfungs­ausschüssen der HWK maßgeblich vertreten.
  • besitzt lang­jährige Erfahrung als selbständige Elektro­meisterinnen und Elektro­meister.
  • verfügt über hervorragende fach­theoretische Kennt­nisse.
  • bildet sich ständig fachlich und methodisch weiter.
  • erteilt engagierten Unterricht mit modernen Unterrichts­medien.
  • ist für die EIB-Schulung durch die KNX-Association gesondert zerti­fiziert.

Lehrerinnen und Lehrer der Meister­schule Elektro­technik

Von links nach rechts:

  • Wolfram Ostermeir
  • Bruno Bernlochner
  • Robert Huber
  • Annette Kohlenberger
  • Franz Puschner
  • Eva Brückl
  • Christian Galiano
  • Petra Schönberger
  • Denis Luschtinetz
  • Oliver Brandt
  • Florian Schäfer
  • Lisa Schlegl
  • Reinhard Hahn
  • Ute Teuber
  • Andreas Rohmer (Leiter Meister­schule Elektro- und Informations­technik)
  • Mario Hänel (Fach­gruppen­leiter Meister­schule Informations­technik)
  • Toni Keilhauer

Nicht auf dem Foto sind die Kolleg­innen und Kollegen:

  • Andreas Borchert
  • Thomas Haslbeck
  • Jona Lehr
  • Jochen Lippert
  • Richard Reischl
  • Gerhard Seemüller
  • Birgit Steininger

Unsere Ausstattung

Die Aus­stattung unserer Theorie- und Praxis­räume wird stetig erneuert und entspricht dem aktuellen Stand der Technik. Beispielhaft seien hier erwähnt:

Der SPS–Schulungs­raum ist mit den aktuellsten Speicher­programmier­baren Steuer­ungen der Firma Siemens ausge­stattet.

Der inte­grierte Fach­unterrichts­raum „Kommunikations­technik“ ermöglicht den Aufbau und die Zer­tifizie­rung von W-LAN und Kupfer/Glasfaser­-Netz­werken, in­klusive Streaming von SAT-IP-Sig­nalen und die Ein­bindung einer Netz­werk­kamera.

Der Schulungs­raum „Gebäude­automation“ sowie alle KNX-­Lehr­kräfte sind durch die KNX-­Association zer­tifi­ziert. Somit ist die Meister­schule Elektro- und Informations­technik eine KNX-Schulungs­stätte, die jedes Jahr ca. 130 neue KNX-Partner ausbildet und prüft.

Für den Theorie­unterricht im Fach elektrische Maschinen steht ein Motoren­prüfstand zur Verfügung. Mit diesem lassen sich unter­schiedliche Anlauf­verfahren wie zum Beispiel mittels „Softstart“ oder Frequenz­umrichter bei verschiedenen Arbeits­maschinen simu­lieren.

Als Vorberei­tung auf die Geräte­prüfung nach DIN VDE 0701-0702 stehen ganz neue Prüf­linge der Schutz­klasse I und II sowie neue Prüf­geräte der Firma Gossen Metrawatt zur Verfügung. Für die Anlagen­prüfung nach DIN VDE 0100-600 kommen ebenfalls ganz neue Simu­latoren zum Einsatz.

Bereits heute sind wir auf die Heraus­forderungen des Elektro­handwerks in der Zukunft vor­bereitet.

Unterricht

Jedes Jahr werden 130 Stu­die­rende an der Meister­schule Elektro­technik auf­genommen. In jedem Schul­jahr, das Mitte September beginnt und im Juli des Folge­jahres endet, werden fünf Klassen mit jeweils 26 Personen gebildet. Um eine optimale und zudem indi­vidu­elle För­derung jedes einzelnen Schülers zu ermöglichen, werden im prak­tischen Unter­richt alle Klassen nochmals geteilt.

Der Vollzeit­unter­richt, der 42 Wochen­stunden à 45 Minuten umfasst, findet von Montag bis Freitag ganz­tägig statt. Die Studie­renden werden in 18 Fächern sowohl theo­retisch als auch prak­tisch auf alle 4 Teile der Meister­prüfung im Elektro­techniker­handwerk mit dem Schwer­punkt Energie- und Gebäude­technik sowie auf ihre beruf­liche Zukunft als Elektro­techniker­meisterin bzw. Elektro­techniker­meister vor­berei­tet.

Das Schuljahr ist in 2 Halbjahre unterteilt und es gelten die bayerischen Schulferien.

Im ersten Schul­halb­jahr werden verstärkt elektro­technische Grund­lagen und mathe­matische Methoden wieder­holt und vertieft. In allen Fächern werden regel­mäßig schrift­liche Leistungs­nachweise erhoben. Einmal pro Halb­jahr führen die je­weiligen Lehr­kräfte einer Klasse eine Klassen­konferenz zur Optimie­rung des Unter­richts und der Unter­stützung der Studierenden durch. Das erste Schul­halb­jahr gilt als Probe­zeit. In diesem Zeit­raum haben Studierende und Lehr­kräfte die Chance, zu erkennen, inwie­weit ein erfolg­reiches Be­stehen der Meister­prüfung möglich ist bzw. welche not­wendigen Maß­nahmen im 2. Halb­jahr er­griffen werden müssen, um das Ziel zu erreichen.

Das zweite Halb­jahr steht ganz unter dem Motto „Prüfungs­vorbereitung“, die syste­matisch und ziel­gerichtet durch­geführt wird. Das Herz­stück der Meister­prüfung im Elektro­handwerk ist die Installations­arbeit. Als Vor­berei­tung auf diesen fach­prak­tischen Teil werden mehrere Montage­arbeiten geplant und aus­geführt.

Eine Schülerin bei der Ausführung der Montagearbeit.

Am Schul­jahres­ende bekommen alle Absol­venten ein Zeugnis der Meister­schule Elektro­technik aus­gehän­digt.

Projekte und Exkursionen

Wir bieten Exkur­sionen zu führenden Her­stellern und Groß­händlern an und laden externe Referen­ten zu aktuellen Themen ein.

Am Buß- und Bettag 2019 haben 35 Schüler und 3 Lehrer der MS Elektrotechnik den Großhändler EFG Gienger in Markt Schwaben besucht. Auf dem Programm stand das Kennenlernen des Großhandels und ein Rauchwarnmelderkurs, welcher von Q-SECOUR durchgeführt und vom Freundeskreis der Meisterschulen subventioniert wurde. Nach dem Kurs mussten die Schüler einen Test schreiben. Die Erfolgsquote lag bei 100 % und so konnten alle Schüler das Zertifikat „Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder“ mit nach Hause nehmen. Herzlichen Glückwunsch!

Am letzten Donnerstag (14.11.2019) hat die Klasse Eb der MS Elektrotechnik den Roboterhersteller KUKA in Augsburg besucht. Organisiert und durchgeführt wurde die Werksführung von Herrn Hohmann, Teilbereichsleiter im Bereich Sondersteuerungen bei KUKA und aktuell Schüler der Meisterschule Elektrotechnik. Nach einem Aufenthalt im Showroom von KUKA, in dem wir uns über verschiedene Robotertypen informierten und einige Roboter ihr Können zeigten, besichtigten wir eine Produktionsstraße. Hier werden in arbeitsteiliger Montage Roboter unterschiedlicher Größe und Funktionalität hergestellt. Auf dem Weg über das Gelände kamen uns immer wieder selbstfahrende Roboter entgegen. Besonders beeindruckend war ein unbemannter Stapler, welcher nicht nur vorwärts und rückwärts, sondern auch seitlich fahren kann. Insgesamt war die Exkursion eine tolle Veranstaltung und eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag.

Am vergangenen Dienstag hat der aktuelle Jahrgang der Meisterschule Informationstechnik die Firma ESZI Elektro & IT GmbH in Schongau besucht, welche sich auf individuelle Smarthome Lösungen und Inbetriebnahme/Programmierung spezialisiert hat. Die neuen Informationstechniker-Meister informierten sich von der Planung bis zur Configuration über: „Was ist ein Real Smart Home? Was ist überhaupt Loxone?“

Ganz nebenbei erwähnt. Fast die Hälfte der Belegschaft der Firma ESZI sind Meisterinnen und Meister, welche von den Meisterschulen am Ostbahnhof kommen.

In praxi­snahen Pro­jekten werden die Unter­richts­inhalte weiter vertieft. Im PV-Pro­jekt wird bei­spiels­weise eine komplette Photo­voltaik­anlage mit ca. 60 kWp tech­nisch und betriebs­wirt­schaft­lich in Gruppen­arbeit geplant und an­schlie­ßend dem Kun­den prä­sen­tiert.

Bilder von der Vorbereitung auf die Projektarbeit 2019

Kosten

Kosten für das Schuljahr

  • Verbrauchs­stoffgeld ins­besondere für Material­kosten 275 €
  • Lern­mittel ca. 1.125 € (z.B. für VDE-Be­stim­mungen, Bücher, Soft­ware)
  • Material­geld für die Vorbe­reitung auf die Installations­arbeit ca. 400 €
  • Ein geson­dertes Schul­geld fällt nicht an!

Prüfungs­gebühren der Handwerks­kammer für alle 4 Teile der Meister­prüfung

  • Teil 1: 240 €
  • Teil 2: 200 €
  • Teil 3: 156 €
  • Teil 4: 156 €

Meister­prüfungs­projekt

Die Kosten für das Meister­prüfungs­projekt betra­gen ca. 1.200 €.

Die Meister­prüfungs­gebühren werden von der Handwerks­kammer für München und Ober­bayern fest­gelegt und sind nach der An­meldung zur Meister­prüfung an die Hand­werks­kammer zu ent­richten. Sie können je nach anfallen­dem Auf­wand auch höher aus­fallen.

Notebook

Sie benötigen ein eigenes Notebook. Die technischen Mindest­voraus­setzungen finden Sie rechts im Service­bereich.

Anmeldung

An­meldun­gen für das kommende Schul­jahr werden jeweils bis zum 31.12. des Vor­jahres ent­gegen­genommen (An­melde­schluss). Danach werden evtl. noch freie Plätze nach Eingang der Anmel­dungen ver­geben. Nicht be­rück­sichtigte Bewer­ber werden auf einer Warte­liste geführt.

Bilder